Aktuell / Archiv

< Vorhergehende Meldung Nächste Meldung >

12. 10. 2007 Holzschlag im Oberwiler Wald

Vielfältig präsentiert sich der Laubmischwald in Oberwil. Verschiedene Laubbaumarten, insbesondere aber der große Anteil an Eichen, bieten für Flora und Fauna vielfältigen und wertvollen Lebensraum im Ökosystem Wald. Die Bürgergemeinde Oberwil, als größte Waldeigentümerin in Oberwil, ist sich dieser Verantwortung bewusst und fördert mit gezielten waldbaulichen Maßnahmen die Artenvielfalt im Wald.

Unterschiedliche Altersklassen

Aufgrund der Waldnutzung durch die Menschen in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten, ist unser Wald einseitig aufgebaut. Der Anteil an alten Waldbeständen ist zu groß, Jungwaldbestände kommen nur vereinzelt vor. Mittelfristig wirkt sich dieser Umstand auf die Stabilität und auch auf Flora und Fauna des Waldes aus. Ziel der forstlichen Planung ist ein nachhaltig aufgebauter Baumbestand. Der Charakter des heutigen Eichenmischwaldes soll erhalten bleiben. Damit der Nachwuchs an jungen Bäumen gesichert ist, sind so genannte Verjüngungsschläge unverzichtbar. Alte Waldbestände werden durch junge Wälder ersetzt. Durch die großen Lichtbedürfnisse, insbesondere von jungen Eichen, sind größere Eingriffe in den Baumbestand unverzichtbar. Vielerorts im Oberwiler Wald verjüngt sich der Wald natürlich. Aus dem Samen der bestehenden alten Bäume keimen Jungpflanzen. Durch das reiche Vorkommen junger Eichenkeimlinge der vergangenen Jahre und die grosse Samenproduktion bei den Eichen (Eichenmast – die meisten Eichen tragen Eicheln) im Sommer 2007, können durch gezielte Eingriffe im Kronendach des Waldes, die jungen Eichen gefördert werden. In der „Hohen Eiche“ werden in den nächsten Monaten weitere Schritte zur Schaffung eines Eichenjungwaldes durchgeführt. Durchforstungen, die Auflockerung des Baumbestandes, stehen in den Waldgebieten „Rütacker“, „Schnäggäbärg“ und „Meierhegli“ an. Lichtungsschläge an Waldrändern haben das Ziel, stufige Strukturen zu fördern in der „Hohen Eiche“, im „Meierhegli“, im „Rütacker“, im „Schnägäbärg“ und im „Löli“.

Brennholz zum Kauf

Die verschiedenen Holzsortimente werden über die bekannten Absatzkanäle vermarktet. Hochwertiges Stammholz wird im Rahmen des Wertholzverkaufs im Forstrevier Allschwil/vorderes Leimental Ende Januar 2008 angeboten. Das anfallende Brennholz wird in diesem Winterhalbjahr in Bündeln sterweise aufgerüstet und kann zu marktüblichen Bedingungen bei der Bürgergemeinde Oberwil bezogen werden. Im Übrigen ist noch trockenes Brennholz vom letztjährigen Holzschlag verfügbar. Für den Verkauf von aufgerüstetem Brennholz per Ster ab Wald steht Herr Alois Seiler, Waldchef Bürgergemeinde Oberwil (061/401 49 01), gerne zur Verfügung.

Waldbesucherinnen und Waldbesucher werden gebeten die Gefahrensignale „Holzschlag“ zu beachten. Abgesperrte Waldgebiete dürfen aus Sicherheitsgründen, während den Holzschlagarbeiten zwischen Oktober 2007 bis März 2008, keinesfalls betreten werden. Den Anweisungen des Forstpersonals ist unbedingt Folge zu leisten!

zur Übersicht