Aktuell / Archiv

< Vorhergehende Meldung Nächste Meldung >

12. 09. 2008 Ausflug Forstteam ins Appenzellerland

Freitag 5. September 2008
G. Maroussos

Am Freitagmorgen machten wir uns mit unserem VW Bus auf den Weg ins Appenzell. Nach einem „Znünihalt“ trafen wir um die Mittagszeit in Brülisau (AR) ein. Dort wollten wir mit der Luftseilbahn auf den „Hohen Kasten“ fahren. Wegen starkem Föhn war aber zunächst unklar ob die Bahn überhaupt in Betrieb genommen werden kann. Nach einigem hin und her konnten wir schliesslich die Luftseilbahn besteigen und auf 1795 m. ü. Meer gondeln. Oben angekommen durften wir, dem Föhn sei dank, eine herrliche Aussicht geniessen. Im Drehrestaurant Hoher Kasten stärkten wir uns anschliessend mit einem feinen Mittagessen für die vierstündige Wanderung nach „Bollenwees“. Nach dem ersten langen Aufstieg überraschte uns Patrick Gisin mit einer Flasche lauwarmen Sekt, mit der wir auf den 18. Geburtstag von Forstwartlehrling Yannis Rohner anstiessen. Natürlich wurde auch ein Geburtstagslied angestimmt. Als wir nach einer schönen aber anstrengenden Wanderung das Berggasthaus Bollenwees erreichten, hüpften Giannis und Yannis zur Abkühlung in den eiskalten Fählensee. Nach dem Zimmerbezug (Massenlager) ging es ab unter die Dusche. Danach genossen wir das „Znacht“. Es gab Kalbsgeschnetzeltes mit Rösti für alle. Nach gemütlichem Beisammensein in der heimeligen Berghütte fielen wir erschöpft ins Bett.

Samstag, 6. September 2008
P. Gisin

Am Samstagmorgen in der Unterkunft auf der „Bollenwees“ haben wir gefrühstückt, die älteren Personen unseres Teams waren früher auf den Beinen, die jüngeren haben sich etwas mehr Zeit gelassen. Nachdem wir alle unser Frühstück genossen hatten und für den Abmarsch bereit waren, liefen wir los in Richtung Tal. Wir machten uns ca. um 09.45 Uhr auf den Weg in Richtung Talstation. Am Anfang unserer Wanderung war alles ziemlich flach, mit leichter Neigung. Der Abstieg war stellenweise sehr steil, insbesondere nach dem Sämtisersee. Nach gut 2 Stunden sind wir an der Talstation angekommen. Bei der Talstation angekommen, nahmen wir unsere nächste Etappe in Angriff. Wir fuhren zum Einkaufen und Besichtigen nach Appenzell. Anschliessend fuhren wir nach Stein wo wir noch kurz etwas zum Essen zu uns nahmen. Um 13.30 Uhr hatten wir einen Termin im Volksmuseum von Stein. Im Rahmen eines geführten Rundgangs lernten wir das Appenzellervolk und seine Bräuche näher kennen. Wir haben genau erfahren, was die Appenzeller für Bräuche hatten und was für Schmuck sie getragen haben oder immer noch tragen. Was mich sehr beeindruckt hat; der Glaube hat bei den Appenzellern einen sehr hohen Stellenwert. Aber auch Kühe haben im Appenzell einen sehr grossen Stellenwert. Ein weiteres Thema, welches im Museum gezeigt wurde, war der Alpaufzug. Beim Alpaufzug hatten die Appenzeller eine ganz genaue Reihenfolge, welches Tier wann kommt. Interessant ist, dass die Ziegen vor den Kühen gehen müssen wie auch, dass die ältesten Kühe eine Glocke tragen durften und ganz am Anfang gehen mussten. Der Schmuck der Appenzeller ist auch sehr interessant, meistens hat der Schmuck eine integrierte Kuh graviert oder eingegossen. Nach dem Museumsbesuch fuhren wir nach Gais wo Yannis Rohner zuhause ist. Anschliessend machten wir uns auf die Heimreise.

zur Übersicht