Aktuell / Archiv

< Vorhergehende Meldung Nächste Meldung >

27. 09. 2012 Alte Bäume im Binninger Wald

Die Bürgergemeinde Binningen realisiert nach dem Waldpfad und dem Erlebnisturm ein weiteres Projekt in ihrem Wald. Diesmal geht es um den Schutz von alten Bäumen. Die Idee zum Projekt stammt vom ehemaligen Waldchef Ernst Alabor.

Im Binninger Wald, der landläufig als Teil des Allschwiler Waldes angesehen wird, findet man ohne Weiteres Bäume, die 100 bis 150 Jahre alt sind. Das ist auf den ersten Blick ein respektables Alter. Gemessen am natürlichen Alter einiger Baumarten sind diese Bäume jedoch noch recht jung. So können Eichen bis 1000 Jahre alt, Buchen bis 300 Jahre alt werden.

Wirklich alte Bäume fehlen in den meisten Wäldern der Schweiz, auch wenn diese nachhaltig bewirtschaftet werden. In der Regel werden die Bäume in unseren Wäldern im Alter von 100 bis 200 Jahren genutzt. Im Rahmen des Projektes „Alte Bäume im Binninger Wald“ werden nun 15 ältere Bäume unter Schutz gestellt. Sie werden nicht genutzt und sollen bis an ihr Lebensende stehen bleiben. Die natürlichen Prozesse - Wachstum, Absterben, Totholz, Zersetzung - können so ungehindert ihren Lauf nehmen. Die Bürgergemeinde Binningen setzt mit diesem Projekt ein Zeichen für eine fortschrittliche Waldwirtschaft und für den Naturschutz im Wald.

Alte Bäume sprechen uns aufgrund ihres majestätischen Charakters meist an. Alte, absterbende oder sogar tote Bäume sind aber auch als Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sehr wertvoll. In der Schweiz zählen wir rund 6000 Lebewesen, welche auf Alt- und Totholz als Lebensraum und Nahrungsquelle angewiesen sind. Mit Projekten, wie es die Bürgergemeinde Binningen lanciert hat, kann der Anteil alter und toter Bäume auch im Wirtschaftswald wieder erhöht werden.

Der Binninger Wald gehört zu den meistbegangenen Wäldern der Region. Sicherheitsgründe zwingen die Waldbesitzer oft dazu, morsche und tote Bäume zu entfernen. Die unter Schutz gestellten 15 Bäume werden die Sicherheit der Waldbesucher nicht gefährden. Dank Massnahmen zur Besucherlenkung, die aufgrund des Erholungskonzeptes Allschwiler Wald getroffen wurden, gibt es wieder Waldgebiete, die kaum begangen oder gar nicht mehr zugänglich sind. Die meisten der geschützten Bäume stehen in solchen Waldgebieten. Die Bürgergemeinde Binningen hat jedoch auch zwei gut zugängliche Bäume unter Schutz gestellt. Sie wurden mit einer Informationstafel versehen, die über das Projekt und den geschützten Baum informieren. Regelmässig Kontrollen werden dafür sorgen, dass auch diese Bäume kein Sicherheitsrisiko darstellen.

zur Übersicht