Projekte / Erholungskonzept

Erholungskonzept

Freizeitaktivitäten sollen auch in Zukunft in stadtnahen Wäldern möglich sein. Für die heutige stressgeplagte Gesellschaft sind Erholungswälder von immenser Bedeutung. Dabei sollte aber bestmögliche Rücksicht auf die (ebenfalls geplagten) Pflanzen und Tiere genommen werden.

Die Lösung der bestehenden Nutzungskonflikte ist eine grosse Herausforderung für die Behörden, Eigentümer, Waldbesucher und die ganze Gesellschaft. Die Arbeitsgruppe „Freizeit im Allschwiler Wald“, bestehend aus Naturschutzexperten, Forstfachleuten sowie Vertretern der Einwohnergemeinden und Bürgergemeinden Allschwil und Binningen, erarbeiten zur Zeit ein Konzept für die Erhaltung und Pflege der Erholungswälder von Allschwil und Binningen. Das Konzept soll ermöglichen, dass der Wald insbesondere auch seine Funktion Erholungsnutzung nachhaltig erbringen kann. Als Massnahmen sind weniger Verbote, sondern vielmehr verstärkte Lenkungsmassnahmen vorgesehen wie z.B. aufgelockerter Baumbestand zur Förderung von Kraut- und Strauchschicht oder das Liegenlassen von Astmaterial. Das Institut Natur-, Landschafts- und Umweltschutz der Universität Basel bringt für die Erarbeitung wichtiges Grundlagenwissen ein.

Nachdem die Gemeinden Allschwil und Binningen grünes Licht für die Erarbeitung eines Erholungskonzeptes gegeben haben, wurde der Firma Hasspacher & Iseli, Oberer Graben 9, 4600 Olten der Auftrag erteilt. Die Arbeiten werden durch die Arbeitsgruppe begleitet.

Auszug Erholungskonzept Allschwiler Wald (PDF, ~3MB) Waldkarte (PDF, ~5MB)

Beilagen:
Plan 1 - Flächenübersicht (PDF, ~1MB) Plan 2 - Wegunterhalt (PDF, ~1MB) Plan 3 - Angebot (PDF, ~1MB)